Neu hier? Registrieren oder

Was ist eine Keramikbremse?

27. März 2014
Tuning-Lexikon: „Keramikbremse“ im Lexikon

In den Genuss einer „Keramikbremse“ kommen vor allem Supersportwagen und ähnliche Nobelkarossen. Allerdings gibt es auch Tuningverrückte, die ihrem vergleichsweise bodenständigen Schmuckstück eine solche Spezialbremse spendieren möchten. Doch was genau ist eine „Keramikbremse“ und was sind ihre Vor- und Nachteile? Ein klarer Fall für unser Lexikon!

Die meisten denken bei dem Wörtchen „Keramik“ natürlich direkt an Fliesen oder Geschirr. Natürlich ist das Material, das bei einer Keramikbremsanlage zum Einsatz kommt, etwas robuster. Genauer gesagt handelt es sich dabei um Carbon-Keramik, einem mit Kohlefasern verstärkten keramischen Siliciumcarbid-Verbundwerkstoff. Dieser wird sowohl zur Herstellung von Bremsbelägen als auch Bremsscheiben verwendet.
Abseits der Automobilindustrie kommt der Werkstoff vor allem in der Raumfahrt zum Einsatz. Eine „Keramikbremse“ ist also eine absolut hochentwickelte Erfindung.

Vorteile einer Keramikbremse

Was ist eine Keramikbremse? Bild 764148

Bremsscheiben und Bremsbeläge aus Carbon-Keramik bieten unter starker Belastung einen stabileren Reibwert. Der sogenannte "Fading Effekt", also das Nachlassen der Bremswirkung in Extremsituationen, sollte normalerweise ausbleiben.
Außerdem ist die Lebensdauer von Keramikbremsen weitaus höher als bei herkömmlichen Bremsen. 300000 gefahrene Kilometer werden von den Herstellern als Richtwert angegeben. Bei den meisten Fahrzeugen bedeutet das: Die Bremse hält wohl ein ganzes Autoleben lang.
Neben der allgemeinen Widerstandsfähigkeit des Materials ist es vor allem auch korrosionsbeständig. Selbst Streusalz kann ihm nichts anhaben.
Zu guter Letzt sind Bremsscheiben aus Carbon-Keramik bis zu 70% leichter als herkömmliche Bremsscheiben aus Grauguss.

Nachteile von Keramikbremsen

Was ist eine Keramikbremse? Bild 764150

Natürlich haben die „Wunderbremsen“ auch Nachteile. Der Größte liegt zweifelsohne beim mächtigen Aufpreis, den man für Keramikbremsen zahlen muss. Bei einem Allradfahrzeug aus dem Hause Porsche müssen schlappe 7000 Euro extra eingeplant werden. Tests haben ergeben, dass bei manchen Fahrzeugen das Upgrade den Aufpreis nicht wert zu sein scheint. So soll zum Beispiel der Audi RS mit Graugussbremsen eine fast vergleichbare Bremsperformance abliefern, als wenn man ihn für 5800 Euro extra mit Carbon-Keramik-Bremsen hat ausstatten lassen.

Ein weiterer Nachteil ist die Tatsache, dass der bei Wasserdurchfahrten zwangsläufig entstehende Film auf der Bremsscheibe bei Keramikbremsen langsamer abgebaut wird als bei herkömmlichen Systemen. Auch, wenn es sich hier nur um Sekundenbruchteile handelt, nimmt der Fahrzeugführer diese als Verzögerung wahr.

Was ist eine Keramikbremse? Bild 764149

In Extremsituationen beginnen Bremsscheiben aus Carbon-Keramik, genauso wie alle anderen Bremssysteme, zu glühen. Die Temperaturen, die bei einer Keramikbremse entstehen, sind sogar höher als bei Scheiben aus herkömmlichem Werkstoff. Begründet ist dies durch die schlechtere Wärmeleitfähigkeit von Carbon-Keramik. Diese Eigenschaft macht den Werkstoff für die Raumfahrt allerdings gerade erst interessant, da man mit ihm zum Beispiel Raumkapseln vor der extremen Hitzeentwicklung beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre schützen kann. In der Kraftfahrzeugtechnik bedeutet das Hitzeverhalten allerdings, dass die unmittelbare Umgebung der Bremsanlage entsprechend hitzeresistent sein muss.

Text & Fotos B. Planz

Zur Bildergalerie des Artikels (5 Bilder)

Kommentar als Gast schreiben (Schon Mitglied? Hier einloggen oder Registrieren)

Als Gast kommentieren
Nach dem Absenden des Kommentars erhältst
Du eine Bestätigungsmail um Deinen Kommentar
freizuschalten.
Erst nach der Bestätigung ist Dein Kommentar sichtbar.
Bitte alle Felder ausfüllen!
Es wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Unsere Partner & Sponsoren haben einiges zu bieten!

  • Array.displayname
  • Array.displayname
  • Array.displayname
  • Array.displayname
  • Array.displayname
  • Array.displayname